New Article on »Creating digital innovation« in Research Policy

In the article “Creating digital innovation: Bridging analog and digital expertise” I, together with my co-authors Raissa Pershina and Taran Thune (both University of Oslo), investigate how digital innovation is created. The empirical setting for our study is the development of digital serious games, a novel breed of digital learning products whose creation involves a wide range of gaming/digital and learning/analog expertise. We look at how experts rooted in digital and analog knowledge domains jointly innovate. Continue reading “New Article on »Creating digital innovation« in Research Policy”

New Book Chapter: »Alternating between Partial and Complete Organization«

Building upon a previous joint article on “Fluidity, Identity, Organizationality: The Communicative Constitution of Anonymous”, my co-author Dennis Schoeneborn and I dig deeper into issues related to the concept of “partial organizations” in a new book chapter entitled “Alternating between Partial and Complete Organization: The Case of Anonymous”. Specifically, the case of the hacker collective Anonymous illustrates that longer periods of ‘partialness’ may alternate with temporary punctuations, during which a social collective accomplishes a ‘completion’ of its organizationality. As a consequence, with our book chapter we seek to contribute to a processual and dynamic theory of partial organization, thereby applying a communication as constitutive of organization (CCO) perspective.

The chapter is part of the volume “Organization outside Organizations
The Abundance of Partial Organization in Social Life” (2019, Cambridge University Press), edited by Göran Ahrne and Nils Brunsson. A pre-print version of the Chapter is openly available as a PDF.

New Book Chapter: “The Relation between Openness and Closure in Open Strategy”

In any case, I would have been happy to contribute to the brand new “Cambridge Handbook of Open Strategy”, co-edited by David Seidl, (Universität Zürich), Richard Whittington (University of Oxford) and Georg von Krogh (ETH Zürich). Given that the chapter’s co-author is my sister Laura (Radboud University Nijmegen), I am even more proud about our contribution on “The Relation between Openness and Closure in Open Strategy: Programmatic and Constitutive Approaches to Openness”.  A short excerpt from the Introduction:

Two facets are all but universally present in current works on Open Strategy. First, while being aware of and addressing challenges and dilemmas associated with openness in strategy making (Hautz et al., 2017), increasing openness is mostly perceived as normatively good, as an ideal that should be achieved. […] Second, openness is mostly considered to be the opposite of closure, or at least the other endpoint of a continuum from closedness to various degrees of openness in terms of greater transparency or inclusion (Whittington et al., 2011).

Taken together, an affirmative perspective on openness as opposed to closure is central to a currently dominant programmatic approach, which is mainly concerned with putting openness into practice and unleashing its respective potential. However, as we will argue in this chapter, addressing many of the tensions or dilemmas observed in empirical endeavours to implement greater ‘openness’ could potentially benefit from another perspective, which understands openness (and closure) as a paradox (Putnam et al., 2016) where openness and closure appear contradictory but yet simultaneously depend on each other. Key for such a constitutive approach towards openness is that this paradox cannot be dissolved entirely but only addressed in a specific way, namely by legitimate forms of closure.

A pre-print version of the article is open access available at the Open Strategy Network, which features pre-prints of all chapters in the Handbook.

New Article: »Dynamics of the Sharing Economy between Commons and Commodification«

The essay “Dynamics of the Sharing Economy between Commons and Commodification” is based upon a conference paper presented at the conference “A Great Transformation? Global Perspectives on Contemporary Capitalisms” in 2017. It has now  been published in the most recent issue of Momentum Quarterly:

Revisiting scholarly debates around the weal and woe of the so-called “sharing economy,” this essay proposes a distinction between commons-based and market-based forms of the sharing economy. Applying a Polanyian lens to these two types of sharing economy not only reveals countervailing developments between commons and commodification depending on the type of platform governance; in addition, such a perspective also directs attention to externalities regularly associated with the expansion of market logics in previously nonmarket territories.

Check out the open access full text.

Die Verfinsterung des digitalen Traums: Shoshana Zuboffs Analyse des “Überwachungskapitalismus”

Bei diesem Text handelt es sich um die deutsche Fassung einer Rezension, die in gekürzter Form und auf Englisch im Journal Organization zur Veröffentlichung angenommen ist erschienen ist. Von Richard Weiskopf.

Erinnern Sie sich an den Skandal, um den Ge- und Missbrauch von Facebook-Profilen durch die Firma Cambridge Analytica? Oder daran, wie vor allem um 2016 herum Horden von Menschen, meist junge, umherzogen, begeistert und wie ferngesteuert auf der Jagd nach dem „Pokèmon“? Waren auch Sie überrascht zu hören, dass die (österreichische) Post mit den Daten ihrer Kund_innen einen regen Handel betreibt? Waren Sie auch schon erstaunt darüber, wie genau Amazon über Ihre Wünsche Bescheid weiß? Waren auch Sie schon in Versuchung, den smarten Kühlschrank über die Einkaufsliste entscheiden zu lassen oder das Smartphone über den idealen Heimweg? Erscheinen Ihnen solche Phänomene zuweilen als unheimlich oder gar bedrohlich?

Shoshana Zuboff, ihres Zeichens emeritierte Professorin für Business Administration in Harvard, ist in ihrem neuen Buch dieser Erfahrung nachgegangen und sie fragt nach den Kräften, die sie hervorbringen. Das Buch ist eine Fortsetzung von Work in the Age of the Smart Machine, ihrem grundlegenden Werk aus dem Jahr 1988. Hier studierte sie Veränderungen, die sich in der Arbeitswelt durch die Automatisierung und Informatisierung abzeichnen. Als eine der ersten Autor_innen erkannte sie schon damals das panoptische Potenzial der modernen Informationstechnologie. Seither sind mehr als drei Jahrzehnte vergangen. Es wurde nicht nur das Internet erfunden (und zunehmend als Geschäftsfeld erschlossen); auch die Möglichkeiten und Potentiale der Erfassung, Speicherung und Verarbeitung von Daten haben sich exponentiell erweitert. „Big Data“ verspricht nichts weniger als eine „Revolution“, die „die Art und Weise, wie wir leben, arbeiten und denken“ fundamental transformiert (Mayer-Schönberger & Cukier, 2013). Während optimistische Szenarien die großartigen Möglichkeiten von „data-rich markets“ hervorheben (Mayer-Schönberger & Ramge, 2018), warnen Kritiker_innen vor den Gefahren, die mit der „Datafizierung“ einhergehen. Mit den neuen digitalen Möglichkeiten ist die Überwachung vielfältig und „flüchtig“ geworden (Bauman & Lyon, 2013), sie dringt in alle Bereiche des Alltags vor und prägt die „surveillance culture(s)“ (Lyon, 2018; Harding, 2018) der Gegenwart.

Continue reading “Die Verfinsterung des digitalen Traums: Shoshana Zuboffs Analyse des “Überwachungskapitalismus””

Neuer Buchbeitrag: »Lernen und Lehren im Zeitalter des Remix«

Im Wintersemester 2017/2018 durfte ich einen Vortrag im Rahmen der von Kollegen Theo Hug organisierten Ringvorlesung “Medienpädagogik – Herausforderungen für Lernen und Bildung im Medienzeitalter” beisteuern. Inzwischen ist auf Basis dieser Ringvorlesung ein Sammelband bei innsbruck university press erschienen, inklusive meines Beitrags mit dem Titel “Lernen und Lehren im Zeitalter des Remix”. Der Abstract:

Wir leben im Zeitalter des Remix. Kultur, Bildung und Wissenschaft bauten schon immer auf bereits Bestehendem auf. Internet und digitale Technologien ermöglichen aber die kreative Nutzung existierender Werke in völlig neuen Dimensionen und eröffnen große Potentiale für Medienpädagogik: Nie zuvor war es so vielen möglich, Werke auf so unterschiedliche Arten zu erstellen, zu verändern und anderen zugänglich zu machen. Gleichzeitig floriert Remixkultur zu einem großen Teil in (urheber-)rechtlichen Graubereichen, wenn nicht gar in der Illegalität. Eine Auseinandersetzung mit rechtlichen Rahmenbedingungen, (il-)legitimen Rechtsverletzungen und alternativen Regulierungsformen wie offenen Lizenzen („Creative Commons“) ist deshalb unabdingbar, um die medienpädagogischen Potentiale digitaler Technologien für Lehren und Lernen auszuschöpfen.

Der Buchbeitrag ist als Pre-Print-PDF online verfügbar.

Neue Veröffentlichung: »Organisationen als Straftäter: Zwischen Emergenz und Evidenz«

Nachdem Richard Weiskopf den ersten Beitrag zur neuen Working-Paper-Reihe der Forschungsplattform “Organizations & Society”  beisteuern durfte, freue ich mich, dass seit kurzem auch mein erstes Working Paper in der Reihe erschienen ist. Der Beitrag mit dem Titel  “Organisationen als Straftäter: Zwischen Emergenz und Evidenz” ist das leicht überarbeitete Manuskript eines Plenumsvortrags, den ich im Rahmen des 42. Workshops der Wissenschaftlichen Kommission Organisation im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre am 15.2.2018 an der Universität
Hamburg gehalten habe.  Der Abstract des Beitrags:

Die vor allem in der Rechtswissenschaft diskutierte Frage nach der eigenständigen Strafbarkeit von Unternehmen berührt auch grundlegende organisationstheoretische Themen wie jene nach organisationalem Fehlverhalten im Speziellen sowie der Akteurseigenschaft von Organisationen im Allgemeinen. Die sowohl in der Organisationsforschung als auch in der deutschsprachigen Rechtswissenschaft vorherrschende Perspektive fokussiert individuelles Fehlverhalten in organisationalen Kontexten. Die für ein Unternehmensstrafrecht entscheidende Frage des Fehlverhaltens von Organisationen verlangt demgegenüber ein Konzept organisationaler Akteurseigenschaft. Gerade ein graduelles Verständnis von Organisation als Organisationalität könnte hierbei einen Ansatzpunkt für die Strafbarkeit von überindividuellen, regelmäßigen Formationen sozialen Handelns liefern.

Das Manuskript ist als Volltext-PDF open access in der Organization & Society Working Paper Series verfügbar unter: http://diglib.uibk.ac.at/ulbtiroloa/download/pdf/2860997