New Article: »From Becoming to Being Digital: The Emergence and Nature of the Post-Digital«

Foto: Leonhard Dobusch, CC BY 4.0

The article published in the journal i-com is based upon a revised transcript of an online discussion among four co-authors with different disciplinary backgrounds: Benjamin Müller (University of Lausanne) is an information system scholar, Sarah Diefenbach (LMU Munich) is a psychologist, Katharina Baer is a practitioner co-organizing a media conference series and myself as an organization scholar. What we all share is an interest in digital transformation, which led us to the topic of the article “From Becoming to Being Digital: The Emergence and Nature of the Post-Digital”. Specifically, we discuss the following questions:

Thus, if digitalization as a phenomenon is transitory, what should we expect in society, business, and science once this turn is complete? What will a world that is digitalized look like? And until then, how do we deal with the challenges that increasingly far-reaching digitalization seems to pose for us today? In short, how can we approach an understanding of the post-digital, even today?

Müller et al. (2021: 319)

In case you or your institution does not have access to the full text of the article, please do not hesitate to contact me.

New Article in Long Range Planning: »Open about organizational failure«

Foto: Nong Vang via Unsplash

After what had begun as the supervisor of Nils Köster‘s master thesis when I was still at Freie University of Berlin has finally resulted in a publication, together with co-authors Erik Schäfer (also FU Berlin) and Christoph Seckler (ESCP). The article “Open about organizational failure: A communication perspective on postmortem impression management” has been accepted for publication in Long Range Planning and shows how postmortem statements of failed startup founders may lead to what we call an “organizational afterlife”:

Being open about failure as an entrepreneur is an increasingly common practice in and beyond startup communities, for example by proactively and strategically crafting public statements to frame subsequent failure conversations. Combining an impression management perspective with an analysis of communicative genres of failure narratives, we empirically investigate postmortem statements of failed entrepreneurs. Shifting the discourse from the (content of the) failure narratives towards considering its broader communicative context, we show how genres emerge from patterns of failure narratives and impression management strategies. Our analysis suggests that subgenres of postmortem statements represent different forms of openness about failure, and some subgenres in particular contribute to establishing an ‘organizational afterlife’ as a potentially long-lasting impression management strategy.

The journal pre-proof version is already available at the journal’s website. In case you don’t have access please contact me and I will be happy to provide you with a copy.

Dissertationsstelle im Bereich Organisation am Institut für Organisation und Lernen

Bis 15. Dezember 2021 läuft die Bewerbungsfrist für eine Dissertationsstelle für die Dauer von 4 Jahren im Ausmaß von 30h/Woche (nach Vorliegen einer Dissertationsvereinbarung) im Bereich Organisation am Institut für Organisation und Lernen.

Details und die Möglichkeit zur Online-Bewerbung finden sich im Karriereportal der Universität Innsbruck.

Neuer Buchbeitrag: ‘Freie Lizenzen und öffentlich-rechtliche Medien: Wettbewerbspolitische Dimensionen’

Eine meiner letzten Tagungsreisen vor Corona führte mich 2020 nach Radein in Südtirol. Dort treffen sich seit über 50 Jahren vor allem ordoliberale Ökonom:innen zum Seminar Radein und verstehen sich laut Selbstbeschreibung als “ältester ordnungspolitischer ‘Think Tank’ in Europa”.

Ich durfte dort einen Vortrag zum Thema “Freie Lizenzen und öffentlich-rechtlicher Rundfunk: Wettbewerbspolitische Dimensionen” halten (siehe Slides), der nun auch als Buchbeitrag in einem von Oliver Budzinski, Justus Haucap, Annika Stöhr und Dirk Wentzel herausgegebenen Sammelband “Zur Ökonomik von Sport, Entertainment und Medien: Schnittstellen und Hintergründe” erschienen ist.

Aus der Einleitung:

Continue reading “Neuer Buchbeitrag: ‘Freie Lizenzen und öffentlich-rechtliche Medien: Wettbewerbspolitische Dimensionen’”

Panelist beim “Public Value Tag” des ORF zum Thema “Public Service Internet”, Beitrag zu “Formen digitaler Publikumseinbindung” [Update]

Genau zum Start des Wintersemesters, konkret am 4. Oktober 2021, präsentiert der ORF den jährlichen Public-Value-Bericht im Rahmen eines ganzen “Public Value Tags”. Ich darf im zweiten Panel zum Thema “Public Service Internet” mit Simone Grössing (ORF Denkraum), Christoph Neuberger (FU Berlin und Weizenbaum-Institut für die vernetzte Gesellschaft) sowie Susanne Pfab (ARD-Generalsekretariat) Barbara Thomas (Uni Bochum) und Tom Lohninger (Epicenter.Works) diskutieren.

Um 10.00 Uhr geht es los im Radiokulturhaus in der Argentinierstraße in Wien und als Livestream unter zukunft.orf.at.

Für die diesjährige Public-Value-Studie habe ich außerdem gemeinsam mit Ricardo Parger einen Beitrag zum Thema “Formen digitaler Publikumseinbindung: Potentiale für öffentlich-rechtliche Medien” verfasst. Die gesamte Studie ist frei im Netz, ein Preprint unseres Beitrags inklusive Appendix ist hier als PDF verfügbar.

New Article in RSO: “Between Anxiety and Hope? How Actors Experience Regulatory Uncertainty in Creative Processes in Music and Pharma”

We, that is Katharina Zangerle, Konstantin Hondros, Sigrid Quack, myself, have recently contributed to an issue in “Research in the Sociology of Organizations” on “Organizing Creativity in the Innovation Journey”. The article is based upon data collected in the course of our joint DFG-funded research project on “Organizing Creativity under Regulatory Uncertainty: Challenges of Intellectual Property”. The photo below was obviously taken pre-pandemic but captures quite nicely the exhausted happiness we feel right now. And feelings and emotions is also what our article is about.

In our article “Between Anxiety and Hope? How Actors Experience Regulatory Uncertainty in Creative Processes in Music and Pharma” we approach the issues of what rules and uncertainty have to do with creativity, with distinct professions navigating and organizing creators’ related emotional experiences.

Continue reading “New Article in RSO: “Between Anxiety and Hope? How Actors Experience Regulatory Uncertainty in Creative Processes in Music and Pharma””

Neuer Artikel in Leviathan: “Strukturwandel der wissenschaftlichen Öffentlichkeit: Konstitution und Konsequenzen des Open-Access-Pfades”

Gemeinsam mit Maximilian Heimstädt durfte ich einen Beitrag zum brandneuen Leviathan-Sonderband “Ein neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit?” beisteuern. In unserem Beitrag analysieren wir “Konstitution und Konsequenzen des Open-Access-Pfades” als einen zentralen Prozess im “Strukturwandel der wissenschaftlichen Öffentlichkeit”.

Unsere zentrale These: Erst neue und teilweise illegale Akteure wie Schattenbibliotheken (z.B. Sci-Hub) und Preprint-Server haben es ermöglicht, die Pfadabhängigkeit des wissenschaftlichen Publikationsmarkts zu brechen und auf breiter Front (z.B. Projekt DEAL) Open-Access-Ansätzen zu forcieren. Nur weil Wissenschaftler:innen trotz der Kündigung von Rahmenverträgen mit #Elsevier & Co weiterhin einfachen Zugang zu wissenschaftlicher Literatur hatten, konnten Unis und andere Forschungseinrichtungen auch längerfristig so einen vertragslosen Zustand durchhalten.

Continue reading “Neuer Artikel in Leviathan: “Strukturwandel der wissenschaftlichen Öffentlichkeit: Konstitution und Konsequenzen des Open-Access-Pfades””

New Article in RSO: Striving for societal impact as an early-career researcher

Heroic, non-heroic and post-heroic perspective on societal impact (Source: Friesike et al., 2021)

When we think about societal impact of researchers, we mostly have prominent senior scholars in mind. In an article forthcoming in Research in the Sociology of Organizations (RSO), Sascha Friesike, Maximilian Heimstaedt and I have taken a different focus and reflected on “Striving for societal impact as an early-career researcher”. Before we arrive at our post-heroic perspective on impact (see Figure above), we discuss 5 common concerns early-career researchers commonly struggle with when considering impact work.

Continue reading “New Article in RSO: Striving for societal impact as an early-career researcher”

WDR-Dokumentation “Der Kaufhauskönig” über Tiroler Immo-Milliardär René Benko

Die WDR-Journalisten Ingolf Gritschneder und Georg Wellmann haben eine knapp einstündige Dokumentation mit dem Titel “Der Kaufhauskönig” über Aufstieg und Geschäftspraktiken des Tiroler Immobilienunternehmers René Benko gedreht. Sie wurde Anfang der Woche in der ARD ausgestrahlt und ist jetzt in der ARD-Mediathek abrufbar.

Gegen Ende hin durfte ich kurze O-Töne mit einer Einschätzung zur Bilanz von Benkos “Signa Prime Selection AG” beisteuern, im Moment Magazin habe ich die Ergebnisse meiner Analyse etwas ausführlicher festgehalten. Hintergrund für meine Befragung ist meine Forschung gemeinsam mit Sebastian Botzem zu finanzialisierten Geschäftsmodellen in der Immobilienbranche.

Interview zu Meme-Stocks im Deutschlandfunk: Der Mythos von selbstorganisierten Davids gegen Goliath

Source: Michael Rivera, CC-BY-SA 4.0, Wikimedia Commons

In den letzten beiden Wochen gab es einigen Erklärungsbedarf rund um sprunghafte Kursanstiege von zuvor niedrig bewerteten Aktien wie jener der Firma GameStop in den USA. Die Erzählung dahinter war, dass sich Kleinanleger:innen in Online-Foren (z.B. im Reddit-Forum #WallStreetBets) erfolgreich gegen große institutionelle Investoren wie Hedgefonds zusammengeschlossen hätten. Eine schöne Geschichte der Selbstorganisation vieler kleiner Davids, die mit Hilfe neuer Werkzeuge wie Foren und Trading-Apps (die noch dazu Namen wie “Robinhood” haben). Leider ist an dieser Geschichte kaum etwas dran.

Continue reading “Interview zu Meme-Stocks im Deutschlandfunk: Der Mythos von selbstorganisierten Davids gegen Goliath”