Ö1-Dimensionen zum Thema »Ware Wohnraum«

Bild: extrabrandt (CC0)

In der Ö1-Reihe “Dimensionen” vom 16.01.2018 widmete sich Redakteurin Juliane Nagiller der “Ware Wohnraum“. Zum Einstieg durfte ich in diesem Zusammenhang über Ergebnisse meines Artikels über finanzialisierte Geschäftsmodelle in der Immobilienwirtschaft sprechen. Aus dem Artikel zur Sendung: Continue reading “Ö1-Dimensionen zum Thema »Ware Wohnraum«”

New Publication: »Closing for the Benefit of Openness« in Organization Studies

My sister, Laura (Radboud University in Nijmegen, NL), our colleague Gordon Müller-Seitz (TU Kaiserlautern), and I have looked at an open strategy-making process of Wikimedia, the non-profit foundation behind the free online encyclopedia Wikipedia. In the paper “Closing for the Benefit of Openness?“, which is now open access available at the journal Organization Studies, we find that “simply” opening up preexisting organizational processes tends to reproduce or even reinforce social inequalities already in place. To enable broad participation and to reach out to particularly marginalized groups, openness is depending on certain forms of (procedural) closure. Pleas find the abstract of the paper below:

A growing number of organizations subscribe to ideals of openness in areas such as innovation or strategy-making, supported by digital technologies and fuelled by promises of better outcomes and increased legitimacy. However, by applying a relational lens of inclusion and exclusion, we argue that, paradoxically, certain forms of closure may be necessary to achieve desired open qualities in strategy-making. Analysing the case of Wikimedia, which called for participation in a globally open strategy-making process, we show that openness regarding participation in crafting strategy content depends on certain forms of closure regarding procedures of the strategy-making process. Against this background, we propose a two-dimensional framework of openness, in which content-related and procedural openness are characterized by a combination of open and closed elements.

Thanks to an open access agreement between Dutch universities and the publisher Sage, the fulltext is open availble.

Research Blog Recommendation (2): Work in Progress

Graph used as an avatar picture for the “Work in Progress” Twitter account @WIPsociology

Blogs are always work in progress. Ideally, the endless format of blogging allows to continuously revise and add to previous lines of thought and argument. Ironically, the blog “Work in Progress” mostly presents concise summaries of already published sociological studies in the fields of economy, work and inequality. The title nevertheless fits, not only because of its nod to a politically progressive undertone but also because the end of a research project is – at best – the beginning of some policy changes.

The blog is co-sponsored by four different sections of the American Sociological Association (ASA) and intends “to disseminate sociological research and findings to the general public, with a particular emphasis on contributing to policy debates.” Continue reading “Research Blog Recommendation (2): Work in Progress”

Vortragsvideo: »Kopieren. Remixen. Teilen. OER in digitaler Hochschullehre«

Ende November durfte ich anlässlich der Preisverleihung des e-Learning Champion “eLCH 2017” an der Universität Graz einen Gastvortrag zum Thema »Kopieren. Remixen. Teilen. Open Educational Resources als Praxis digitaler Hochschullehre« halten. Offenheit von Lehr- und Lernunterlagen (Open Educational Resources, OER) waren das Überthema des Wettbewerbs.

Seit kurzem ist jetzt eine Aufzeichnung des Vortrags bei YouTube verfügbar:

Die Folien zum Vortrag finden sich bei SlideshareContinue reading “Vortragsvideo: »Kopieren. Remixen. Teilen. OER in digitaler Hochschullehre«”

New Publication: »Politics of Disclosure: Organizational Transparency as Multiactor Negotiation«

Creating transparency is oftentimes imagined as something that can easily be turned on or off. Zooming in, transparency is hard work. In a new paper published in Public Administration Review, Leonhard Dobusch and I have traced the multiactor negotiations that led to the creation of an overarching Open Data program in the city administration of Berlin. The abstract reads: Continue reading “New Publication: »Politics of Disclosure: Organizational Transparency as Multiactor Negotiation«”

Magazin »Zukunft Forschung« zum Thema »Offenes Wissen«

Zukunft Forschung, das Magazin für Wissenschaft und Forschung der Universität Innsbruck, widmet sich in seiner neuesten Ausgabe dem Schwerpunktthema “Offenes Wissen”. Und weil sich auch bei digitalen Technologien Offenheit nicht von alleine einstellt, habe ich mit Melanie Bartos über das Thema “Offenheit organisieren” gesprochen (PDF des Interviews). Auszug daraus:

ZUKUNFT: Welche Perspektiven sehen Sie für diesen Weg hin zu mehr Öffnung?
DOBUSCH: Um bei dem Beispiel mit Universitätsverlagen zu bleiben: Früher war die Rolle von Universitätsbibliotheken vor allem, ihren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern den Zugang zum Weltwissen zu organisieren. Vielleicht ist es jetzt umgekehrt: Die Bibliothek muss der Welt Zugang zum Wissen der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern ihrer Einrichtung ermöglichen. Da findet eine Redefinition von Rollen statt. Auch wenn die Organisation von Offenheit mit Aufwand verbunden ist, lohnt es sich auf jeden Fall: Gerade der offene Zugang zu Wissen ist gesamtgesellschaftlich von großem Wert. Meiner Ansicht nach geht es nicht mehr um die Frage, ob wir offen sein sollen, sondern wie wir diese Offenheit gestalten.

Die gesamt Ausgabe lässt sich online lesen.

 

Neue Studie: »Mögliche Wege zum Schulbuch als Open Educational Resources«

Ausschnitt des Studiencovers von Daniela Gnad, Salzburg Research Forschungsgesellschaft m.b.H., unter Verwendung einer Abwandlung des OER Global Logos von Jonathas Mello (CC-BY 3.0)

Im Rahmen der „Schulbuchaktion“ werden in Österreich seit 1972 Schülerinnen und Schüler unentgeltlich mit Schulbüchern versorgt. Pro Schuljahr werden auf diesem Wege mehr als 100 Millionen Euro für über 8 Millionen Schulbücher verausgabt.

Kein Kriterium für diese substantielle öffentliche Investition sind bislang jedoch offene Lizenzen, die im Zeitverlauf zu einem kontinuierlich wachsenden Bestand an frei zugänglichen Lernunterlagen führen würden. Um die Möglichkeiten für eine Öffnung der Schulbuchaktion für offene Lehr- und Lernunterlagen (Open Educational Resources, OER) näher zu untersuchen, wurde deshalb Salzburg Research vom Bildungsministerium mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie beauftragt. Die von Sandra Schön, Katharina Kreissl, Martin Ebner und mir verfasste Studie ist seit kurzem auch offiziell auf der Webseite des Bildungsministeriums unter Creative-Commons-Lizenz zugänglich (PDF der Studie).