ORF DialogForum »Wem nützt Wirtschaft?«

Ausschnitt aus dem Flyer zur Veranstaltung

Am kommenden Sonntag, 22. April 2018, 13.00 Uhr, findet im ORF Radiokulturhaus, Großer Sendesaal, Argentinierstraße 30a, 1040 Wien, ein ORF DialogForum zum Thema “Wem nützt Wirtschaft” statt, mit folgendem Programm:

Keynote:
Kate Raworth, „Doughnut Economics – Seven ways to think like a 21st Century Economist”

Diskussion:

  • Leonhard Dobusch, Wirtschaftswissenschaftler, Universität Innsbruck
  • Christian Felber, Genossenschaft für Gemeinwohl
  • Monika Köppl-Turyna, Agenda Austria
  • Katharina Schrimpf, Gesellschaft für plurale Ökonomie
  • Werner Wutscher, New Venture Scouting

Moderation:
Klaus Unterberger, ORF-Public-Value-Kompetenzzentrum

Continue reading “ORF DialogForum »Wem nützt Wirtschaft?«”

Buchpräsentation und Lesung zu Marie Jahoda am 14. März im Kaiser-Leopold-Saal

Von den Nachbarfakultäten für Bildungswissenschaften sowie Soziale und Politische Wissenschaften veranstaltet widmet sich am 14.3. ab 17 Uhr im Kaiser-Leopold-Saal eine Veranstaltung der Sozialwissenschaftlichen Pionieren Marie Jahoda. Zunächst stellen die Herausgeberin und der Herausgeber des Buchs “Marie Jahoda: Lebensgeschichtliche Protokolle der arbeitenden Klassen 1850-1930” das Projekt vor. Im Anschluss daran liest Schauspielerin Maria Hofstätter aus den lebensgeschichtlichen Protokollen (Programm als PDF). Aus der Ankündigung:

Rückblickend hat Marie Jahoda die Jahre ihres Studiums der
Psychologie vielfach als „intellektuelles Doppelleben“ bezeichnet. Da
ist zum einen die Mitarbeit an der von Paul Lazarsfeld gegründeten Wirtschaftspsychologischen Forschungsstelle, in der es ihr in erster
Linie um sozial und politisch relevante Forschung geht. Die Studie
„Die Arbeitslosen von Marienthal“ ist 1933 in diesem Zusammenhang entstanden. Und da ist zum anderen das Psychologische Institut
der Universität Wien, an dem Jahoda bei Charlotte Bühler an
ihrer Dissertation arbeitet und diese unmittelbar vor Beginn der Untersuchungen in Marienthal abschließt. Die akademische Welt erlebt sie in diesen Jahren als zwar anregendes, aber dem realen Leben und seinen Problemen abgewandtes Arbeitsfeld. Die Publikation rekonstruiert im Detail wie sich Marie Jahoda in diesem Spannungsfeld bewegt und wie es in die Arbeit an der Dissertation eingeht.

 

Veranstaltungshinweis: »The Others of the Others«

Titelbild-Nairobi-Theater1

Ein Veranstaltungshinweis für alle, die sich für (Anti)Diskriminierung interessieren. Aus der Einladung zur Veranstaltung (PDF):

Diskriminierung bedeutet Abgrenzung, Abwertung und Ausgrenzung von Anderen. In der Revue THE OTHERS OF THE OTHERS, die Stephan Bruckmeier und Margit Niederhuber im Auftrag der Gleichbehandlungsanwaltschaft mit dem Hope Theatre Nairobi produziert haben, findet eine Auseinandersetzung mit Diskriminierungsthemen statt – gespielt, gesungen und getanzt.

In Innsbruck gastiert die Revue am 16.10.2017 um 19 Uhr im VIER UND EINZIG, Hallerstraße 41. Anmeldung ist erforderlich unter ibk.gaw@bka.gv.at bis 9. Oktober 2017.