Upcoming webinars on SAP research

In June, the Strategizing Activities and Practices (SAP) Interest Group is going to host two webinars. They are part of a webinar series, where leading SAP scholars introduce SAP newbies to the foundations of SAP research, and provide more advanced participants with added clarity around core issues related to strategizing activities and practices.

On June, 4th, Paul Spee, Associate Professor in Strategy at the University of Queensland, will present on “”Strategy-as-practice and the Focus on Sociomateriality”. On June 18th, Leonhard Dobusch will present on “Open Strategy as a Practice”.

If you are interested in attending one or both of the free webinars, please register here: 

Paul Spee  – “Strategy-as-Practice and the Focus on Sociomateriality”

Leonhard Dobusch – “Open Strategy as a Practice”

In case you miss them: Don’t worry! They will be recorded and accessible on the website of the SAP Interest Group.

Wissenschaftler*innen im Gespräch: Silke Meyer und Leonhard Dobusch

Am 6. Februar 2020 darf ich ab 18 Uhr mit Kollegin Silke Meyer vom vom Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie der Universität Innsbruck im Rahmen der Reihe “Schönheit vor Weisheit” im Tiroler Landesmuseum Ferdinandeum (Museumstraße 15, 6020 Innsbruck) diskutieren. Aus der Ankündigung der Veranstaltung:

Ende September wurde die Sonderausstellung „Schönheit vor Weisheit. Das Wissen der Kunst und die Kunst der Wissenschaft“ anlässlich des 350-jährigen Jubiläums der Universität Innsbruck in Kooperation mit den Tiroler Landesmuseen eröffnet. Die Ausstellung wird von einem umfassenden Rahmenprogramm begleitet. Ein besonderes Highlight ist die Reihe „WissenschaftlerInnen im Gespräch“. Markus Sommersacher führt mit zwei WissenschaftlerInnen in lockerer Atmosphäre ein Gespräch über Werdegang, Motivation und mögliche Parallelen bzw. Gegensätze in ihren unterschiedlichen Forschungsdisziplinen.

Die Gespräche werden mitgeschnitten und sind hier online zum Nachhören verfügbar.

Gender Lecture zu “Offenheit als Organisationsprinzip: Offen für Diversität oder Exklusion durch Offenheit?”

Kommenden Dienstag, 3. Dezember 2020, habe ich die große Ehre die 60. Innsbrucker Gender Lecture bestreiten zu dürfen (PDF des Plakats). Im Seminarraum VI (Theologie), Karl-Rahner-Platz 3/1. Stock, Raum-Nr. 102 wird es dabei um das Thema “Offenheit als Organisationsprinzip: Offen für Diversität oder Exklusion durch Offenheit?” gehen. Hier der Abstract:

Organisationale Offenheit, unterstützt durch digitale Technologien, erfreut sich in immer mehr Feldern wachsender Beliebtheit. Nicht nur im Bereich unternehmerischer F&E („Open Innovation“) sondern auch zur Strategiefindung („Open Strategy“), im öffentlichen Sektor („Open Government“) oder in der Wis- senschaft („Open Science“) wird mit einem Mehr an Offenheit das Versprechen von erhöhter Transparenz und Inklusion verbunden. Gleichzeitig zeigen Untersuchungen von radikal offenen Organisationsformen wie der freien Online-Enzyklopädie Wikipedia, dass Offenheit keineswegs automatisch mit mehr Diversität einhergeht. Vielmehr stellt sich die Frage, inwieweit bestimmte Formen von Offenheit sogar bestimmte Gruppen von Menschen besonders exkludieren.

Continue reading “Gender Lecture zu “Offenheit als Organisationsprinzip: Offen für Diversität oder Exklusion durch Offenheit?””

“Warum sich Bloggen lohnt” bei der Langen Nacht des Schreibens

Am 20. November 2019 lud die Bibliothek der Universität Innsbruck bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr zur “Langen Nacht des Schreibens”. Ich durfte dabei einen Vortrag halten zum Thema “Warum sich Bloggen lohnt” – für WissenschaftlerInnen genauso wie für Studierende, zum Beispiel anlässlich ihrer Bachelor- oder Masterarbeit.

Angesichts des Themas ist es natürlich eine Selbstverständlichkeit, zumindest die Slides ebenfalls zu verbloggen und damit dem Titel des Vortrags auch praktisch zu entsprechen.

Looking back on the Academy of Management Annual Meeting 2019 in Boston

At the AoM meeting in Boston together with the current chair of the SAP Interest Group, Sotirios Paroutis and my predecessor as PDW chair Katharina Dittrich (both from University of Warwick)

Recently I had been elected to the leadership track of the  Strategizing Activities and Practices (SAP) Interest Group in the Academy of Managment (AoM). This means that I will be responsible for co-organizing the interest group’s program at the Annual Meeting of the Academy of Management for the next five years, starting in 2020. So at this year’s Academy of Management Annual Meeting in Boston I was not only taking part in the academic program but also had several meetings preparing me for my duties in this regard. In 2020, my main responsibility will be to organize the various Professional Development Workshops (PDWs) of the Interest Group. In case you have ideas or proposals regarding this part of the meeting’s program, please do not hesitate to contact me.

Below is a list of my scholarly contributions at this year’s AoM Annual Meeting:

  • “From Programmatic to Constitutive Perspectives: Two Approaches to Studying Openness in Strategy and Beyond” in a Professional Development Workshop on “Open Strategy: Practices and Perspectives” (see slides below; slides of all contributors are available at the Open Strategy Network).

Continue reading “Looking back on the Academy of Management Annual Meeting 2019 in Boston”

SCOS Talk on “Secret organizers: The ‘spectrogenic’ process of profiling and the effects of ‘ghostly demarcations’”

Right after the EGOS Colloquium in Edinburgh I had the opportunity to give a talk at the “Ghosts Conference York”, which is part of the Standing Conference on Organizational Symbolism (SCOS).  The following provides a short summary of my talk on “Secret organizers: The ‘spectrogenic’ process of profiling and the effects of ‘ghostly demarcations’”.

Profiles’ are important technologies of organizing that are used in a multiplicity of contexts: customer-profiling, profiling for employment screening, credit-scoring, criminal investigations, immigration policy, health-care management, forensic biometrics, etc. Profiles organize perception and seeing and they are important media in (algorithmic) decision-making. They are ‘used to make decisions, sometimes even without human intervention’ (Hildebrandt, 2008: 18). All profiles are abstractions. In the process of profiling images of the person are created for the purpose of diagnosis or prediction. In the process of profiling ‘complex personhood’ (Gordon, 1997) is reduced to a finite number of traits, indicators, etc. Created models or figures may be fictions but these fictions are operationally effective, as they shape and intervene in the world. In the paper profiles are theorized as ‘ghosts’ that are produced in a ‘spectrogenic process’ (Derrida, 1994). The spectrogenic process describes the process of abstraction, in which (a) thoughts, ideas, data etc. are ‘torn loose’ from the ‘living body’ and integrated in a more abstract or ‘artifactual body’ and (b) the return of the abstraction (ghost) to the world of real life events in the process of ‘application’ where it ‘haunts’ those with whom profiles are associated. Continue reading “SCOS Talk on “Secret organizers: The ‘spectrogenic’ process of profiling and the effects of ‘ghostly demarcations’””

Looking back on the 35th EGOS Colloquium »Enlightening the Future« in Edinburgh

The annual Colloquium of the European Group of Organization Studies (EGOS) is a great opportunity to engage with a great variety of research communities. In 2019 University of Innsbruck’s department of organization and learning was represented with a record number of participants. Please find an overview of our contributions to this year’s EGOS Colloquium below.

Continue reading “Looking back on the 35th EGOS Colloquium »Enlightening the Future« in Edinburgh”

Re:publica 2019: Digitale Öffentlichkeit zwischen Sender-Silos, Public Value und öffentlich-rechtlichen Ökoystemen

Wie im letzten Jahr war ich auch 2019 bei der Digitalkonferenz re:publica in Berlin, um als Organisationsforscher und als Mitglied des ZDF Fernsehrats zu Themen rund um neue digitale Öffentlichkeiten sprechen. Konkret durfte ich einen Vortrag halten, bei zwei Panels und einem Live-Podcast mitdiskutieren.

Ganz allgemein stand die re:publica dieses Jahr unter dem Motto “tl;dr”, kurz für “too long; didn’t read” und neben dem wie üblich spannenden Vortragsprogramm waren es viele kleine Dinge, die mir 2019 besonders gut gefallen haben. So wurde dem Motto entsprechend der Doppelpunkt im Logo durch einen Strichpunkt ersetzt, es zog sich der Volltext des wohl bekanntesten “tl;dr”-Werks Moby Dick als Installation durch die Hallen und beim Konzert der Band Tubbe am zweiten Abend wurden deren Texte live auf der Bühne von einer Gebärdendolmetscherin quasi vorgetanzt. Außerdem gab es eine durchgehende Live-Lesung des ebenfalls schier endlosen und sehr unterhaltsamen Techniktagebuchs, das 2019 genauso wie ich mit “Neues aus dem Fernsehrat” für den Grimme Online Award nominiert ist. Im folgenden eine kurze Übersicht über meine re;publica-Auftritte dieses Jahr:

Continue reading “Re:publica 2019: Digitale Öffentlichkeit zwischen Sender-Silos, Public Value und öffentlich-rechtlichen Ökoystemen”

Innsbrucker Organisationsforschung bei WKOrg in Münster

Foto: Janis Floer (CC BY 4.0)

Zum vorläufig letzten Mal hatte die Wissenschaftliche Kommission Organisationsforschung (WKOrg) im Verband der Hochschullehrer für BWL (VHB) im Februar zu einem eigenen Workshop nach Münster geladen. Im nächsten Jahr wird der Workshop Teil einer neugestalteten VHB-Jahrestagung sein. In Münster jedenfalls war die Innsbrucker Organisationsforschung stark vertreten. Nicht nur durfte ich als aktueller Nachwuchsbeauftragter der WKOrg den Nachwuchsworkshop gestalten, mit folgenden Beiträgen waren wir im Hauptprogramm vertreten:

  • Arnold, N., & Soppe, B.: The waltz of the flowers: How material devices buttress the formation of organizational fields
  • Dobusch, L., & Heimstädt, M.: Predatory Publishing in Management Research: A Call For Open Peer Review
  • Leybold, M.: A Communication Perspective on Organizing Openness: Analyzing the Case of the Medicines Patent Pool in the Field of the Pharmaceutical Industry
  • Weiskopf, R.: Algorithmic decision-making and the “spectogenic” process of profiling.

Rund um den #35C3: Vortrag und Interview in der FAS

Bühne beim 35. Chaos Communication Congress (#35C3) in Leipzig

Seit mittlerweile gut zwei Jahren kann ich als Vertreter für den Bereich “Internet” im ZDF Fernsehrat Digitalisierungsprozesse und -schmerzen in großen, bürokratischen Organisationen quasi aus der Nähe beobachten und auch ein kleines bisschen mitgestalten. Eine der Organisationen, die mich für den Fernsehrat nominiert hatten, ist der Chaos Computer Club (CCC). Dieser Verein mit über 9.000 computer- und technikinteressierten Hackern veranstaltet einmal im Jahr – immer zwischen Weihnachten und Silvester – einen großen, komplett ehrenamtlich organisierten Kongress, den Chaos Communication Congress. Dieses Mal fand der Congress bereits zum 35. Mal – deshalb auch der Hashtag “#35C3” – statt und ich durfte einen Vortrag mit dem Titel “Chaos im Fernsehrat” beisteuern.

Continue reading “Rund um den #35C3: Vortrag und Interview in der FAS”