Innsbrucker Organisationsforschung bei WKOrg in Münster

Foto: Janis Floer (CC BY 4.0)

Zum vorläufig letzten Mal hatte die Wissenschaftliche Kommission Organisationsforschung (WKOrg) im Verband der Hochschullehrer für BWL (VHB) im Februar zu einem eigenen Workshop nach Münster geladen. Im nächsten Jahr wird der Workshop Teil einer neugestalteten VHB-Jahrestagung sein. In Münster jedenfalls war die Innsbrucker Organisationsforschung stark vertreten. Nicht nur durfte ich als aktueller Nachwuchsbeauftragter der WKOrg den Nachwuchsworkshop gestalten, mit folgenden Beiträgen waren wir im Hauptprogramm vertreten:

  • Arnold, N., & Soppe, B.: The waltz of the flowers: How material devices buttress the formation of organizational fields
  • Dobusch, L., & Heimstädt, M.: Predatory Publishing in Management Research: A Call For Open Peer Review
  • Leybold, M.: A Communication Perspective on Organizing Openness: Analyzing the Case of the Medicines Patent Pool in the Field of the Pharmaceutical Industry
  • Weiskopf, R.: Algorithmic decision-making and the “spectogenic” process of profiling.

Nachwuchsworkshop Organisationsforschung in Hamburg: Zur Bedeutung digitaler Präsenz

Location des WKOrg-Nachwuchsworkshops 2017 (Foto: Leonhard Dobusch, CC-BY)
Location des WKOrg-Nachwuchsworkshops 2017 (Foto: Leonhard Dobusch, CC-BY)

Rund 100 Organisations- und Managementforschende an Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz treffen sich einmal im Jahr zur Tagung der Wissenschaftlichen Kommission Organisation (WKOrg) des Verbands der HochschullehrerInnen für Betriebswirtschaft. Als Ausrichter fungiert immer für zwei Jahre ein Organisationslehrstuhl, letzte Woche fand die Tagung an der Universität Hamburg unter Leitung von Jetta Frost statt. Noch vor Beginn der eigentlichen Tagung findet dabei traditionell ein Workshop für Postdocs und HabilitandInnen statt.  Continue reading “Nachwuchsworkshop Organisationsforschung in Hamburg: Zur Bedeutung digitaler Präsenz”