Ö1 Dimensionen »Von Elsevier zu Open Access«

In der jüngsten Folge der Reihe Dimensionen widmet sich Ö1-Journalistin Tanja Malle dem Thema (Hürden am Weg zu) Open Access in der Forschung. Aus der Beschreibung:

2017 machte Elsevier bei einem Umsatz von rund 2,8 Milliarden Euro eine Milliarde Gewinn. Weil Wissenschafter/innen und Forschende auf die Publikation in den renommierten Journalen angewiesen sind, bekommt Elsevier deren wissenschaftliche Papers de facto gratis. Da diese Forschung größtenteils vom Staat finanziert wird, macht Elsevier öffentlich finanziertes Wissen zu Geld. Gegen diese Politik regt sich nun zunehmend Widerstand. In Deutschland haben sich mehr als 200 Hochschulen, Forschungsinstitute und Bibliotheken zusammengeschlossen und bauen Druck auf, indem sie Elsevier-Abonnements auslaufen lassen. Sie fordern Open-Access-Lösungen

Ich durfte zu der Sendung auch einige O-Töne beisteuern und mich dabei unter anderem als bekennender Sci-Hub-Nutzer ohne diesbezüglich schlechtes Gewissen outen. Eine Woche lang ist die Sendung noch frei zum Nachhören online. (Leider sind ja auch die Radiosendungen von öffentlich-rechtlichen Rundfunkanbietern wie Ö1 nicht auch dauerhaft Open Access zugänglich 😉 ).

Fake Science and Predatory Journals: Antidote Open Peer Review?

Is Open Peer Review an Antidote against predatory publishers? (Credit: SarahRichterArt, CC0)

Digitalization reduces technological and financial barriers to scientific publishing. Science can thus become faster, more inclusive and more plural. At the same time, the growing acceptance of specific forms of Open Access has also led to the rise of author-pays business models based on Article Processing Charges (APCs). The increasing publication pressure in the scientific system in combination with APCs provides incentives for creating “predatory” journals that only supposedly or very superficially conduct peer review in order to maximize their profits from such APCs. These manuscripts are at best inadequate and at worst deliberately tendentious and misleading.

Recently, an investigative report by the German newspaper Sueddeutsche Zeitung and public broadcasters WDR and NDR has revealed that even researchers from reputable academic institutions publish in or represent publishers of dubious quality. In their attempt to reveal “Fake Science” (using the English term in their German reportings), journalists easily accomplished the publication of a non-sensical article in an allegedly peer reviewed journal charging APCs. What they also show is how these unscientific practices not just harm the reputation of legitimate open access journals but are also a potential source – and allegedly scientific proof – for fake news more generally.

This blogpost discusses how reputable (Open Access) journals can defend their credibility against somewhat or even completely dubious Open Access journals. In our opinion, the most sustainable response, which however would only be possible in the mid to long-term, would be to abandon author-pays business models altogether and switch to publication infrastructures financed by universities and institutions (for an example of such an approach, check out the Open Library of Humanities). In the short-term, however, certain open-peer review practices might also be helpful to address the problem of predatory open access journals.

>> Read the remainder of the full post at governance across borders

Interview mit Deutschlandfunk Kultur zu »Deutschland vs. Elsevier«

Lesesaal der Universitätsbibliothek der Universität Innsbruck (via)

Ein Bereich, in dem Fragen organisationaler Offenheit bereits seit längerem intensiv diskutiert werden, ist die Wissenschaft selbst: warum sind öffentlich-finanzierte und von großteils öffentlich-finanzierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern begutachtete Forschungsbeiträge nicht weltweit offen zugänglich?

Ein Ansatz, um größere Offenheit zu ermöglichen, sind kollektive Verträge zwischen Wissenschaftseinrichtungen und Wissenschaftsverlagen, die nicht nur den Zugang zu Zeitschriften sondern auch die Veröffentlichung von Beiträgen der AutorInnen ebendieser Einrichtungen umfassen. In Österreich gibt es beispielsweise eine derartige Vereinbarung zwischen dem Verlag SpringerNature und österreichischen Universitäten. In den Niederlanden gibt es noch weitreichendere Vereinbarungen mit allen großen Verlagen. Über die Verhandlungen auch in Deutschland zu einer umfassenden Open-Access-Vereinbarung zu kommen, habe ich kürzlich mit Deutschlandfunk Kultur gesprochen, das Interview (MP3) und Auszüge davon in Artikelform sind auch online verfügbar. Aus der Einleitung: Continue reading “Interview mit Deutschlandfunk Kultur zu »Deutschland vs. Elsevier«”